Wir lassen uns nicht aussperren! Aber Speeddating in Zeiten des weltweiten Corona-Lockdowns? Geht das?!

Eigentlich hatten wir für April und Mai jeweils ein Speeddating in Linz und zum erstenmal in Villach geplant. Letzteres wäre altersoffen gewesen. Wir hätten geschaut, wer aller kommen will und uns dementsprechend gewappnet und die Gruppen eingeteilt. Aber erstens kam es anders und zweitens als man denkt. 

 

Dann Corona kam dazwischen. Eh schon wissen! Aber nicht die Heilige Corona, die im 2. Jahrhundert aufgrund ihres christlichen Glaubens gemartert und deren Leib durch zwei niedergespannte Palmen bei deren Hochschnellen in Stücke (brutal!) gerissen wurde. Und deren Patrozinium just heute – am 14. Mai – gefeiert wird… Und die gegen Pest und andere Epidemien angerufen wird. Nein, wir alle wissen wen, bzw. eher was ich meine.

 

Photo by Phil Hearing on Unsplash

Corona machte uns allen einen fetten Strich durch die Rechnung! Also hieß es umdenken, neu denken, Neues wagen...

Stefan und Georg waren gleich mit uns im Boot (bzw. wir mit ihnen) und wir entwickelten die Durchführung des ersten Zoom-Speeddatings: 

  • drei Termine
  • drei Altersgruppen
  • online auf Zoom. 

Am Freitag, 8. Mai trudelten überpünktlich die ersten Teilnehmer (25-45 Jahre) in unserem „Green Room“ (Vorbereitungsraum) ein und wurden von unserem HAG-Team willkommen geheißen. Nach einer individuellen Technikprobe mit jeder Person – die notwendig war, weil es doch nicht zu 100% bei jedem auf Anhieb funktionierte – legten wir pünktlich um 18 Uhr los.

Nachdem Cornelia die Idee und Vision von Herzens-An-Gelegenheit vorgestellt, sowie Stefan und Georg nochmals ausführlich das Prozedere erklärt hatten, betete Verena noch für ruhige Nerven, offene Ohren, Herzen und wertschätzende Gespräche. 

 

Photo by Chris Montgomery on Unsplash

Und: Kairos! Die Gelegenheit beim Schopfe packen…!

Sogleich wurden jeweils zwei Leute in einen eigenen Raum „gesperrt“, wo sie sich 6 Minuten lang unterhalten konnten. Da die Zahl der Geschlechter nicht ausgeglichen war, hatte bei jeder der 10 Runden jeweils eine Frau eine Runde lang eine „Verschnaufpause“. Anfangs gab es eine kleine Kollision aufgrund der Raumeinteilung und Runde 1 war zugleich eine Ehrenrunde; aber dann lief es reibungslos. Koordinator Stefan behielt die Ruhe und hat alles mit kühlem Köpfchen gemanagt. Die Stimmung war generell sehr locker und gelöst. Wir hatten das Gefühl, dass die Teilnehmer entspannt „bei der Sache waren“ und Spaß hatten. Das bestätigten uns rückwirkend auch mehrere Kommentare:

„Ja, das heutige Speed-Dating hat Spaß gemacht. Danke für Euer Bemühen.“ (Mann)

„Erstmals einen herzlichen Dank für die gestrige Teilnahme und euer Engagement und Bemühen! Es war sehr nett und hatte sehr gute Unterhaltungen!“ (Frau)

Photo by visuals on Unsplash

Halbzeit! 15 Minuten (Pinkel-/Trink-/Ess-)Pause und dann wurden die nächsten Männer und Frauen genauer unter die Lupe genommen. 

Das Schöne war, dass es nach jedem Rendezvous eine 3-minütige Nachdenkzeit gab (die Stefan auch für das Einteilen in die neuen Räume nutzte). Hier konnte man das Gespräch (auch ohne Kamera/Mikro) Revue passieren lassen, sich Notizen machen und letztlich eine Entscheidung treffen, ob man diese Person im realen Leben näher kennenlernen will („Ja“) oder nicht („Nein“). Es ist wichtig, hier gleich mitzuschreiben, denn spätestens nach dem dritten Daten kann man sich an Person 1 nicht mehr genau erinnern, außer vielleicht es hat gefunkt (hatten wir alles schon! Siehe Liebesgeschichten!).

 

Bis Sonntag abend hatten die Teilnehmer schließlich noch Zeit über ihre Dates nachzusinnen, drüber zu beten und eine endgültige Entscheidung zu treffen. Dann musste die Liste bei Stefan eingelangt sein. 

 

Photo by Maya Maceka on Unsplash

Auswertungsphase.

Schlussendlich gab es neun Matches, also neun mögliche Kombinationen von Paarkonstellationen. Nach Aussendung aller individuellen Emails, obliegt es nun den Teilnehmern, die ein Match haben, mit der (oder den) jeweiligen Person(en) Kontakt aufzunehmen. Georg hat dazu auch noch eine kleine Hilfe verfasst. Ausreden gibt es also keine! :-)

 

So bleibt uns nur mehr Folgendes zu sagen: 

Packt diese Gelegenheit mit eurem Herzen an und betet weiter um Gottes Führung und Sein liebevolles Begleiten. Alles Gute! 

Bei Erfolg lasst uns bitte auch an eurer Freude Anteil haben und schickt uns eure „Story“.

 

P.S. Die nächsten Termine findet ihr bereits hier online!

Photo by visuals on Unsplash


„Erstmal danke fürs Organisieren! Ist eine komische Sache so ein Speeddating... direkt mit Stress verbunden, aber man lernt dann irgendwann halt die Zeit zu nutzen :) Und das Ja/Nein fühlt sich auch irgendwie eigenartig an, da man sich ja mit allen irgendwo ganz nett unterhalten hat... aber ja. War jedenfalls ganz nett! :-)“ (Mann)


„Für mich war es eine spannende neue Erfahrung in Bezug auf Partnersuche. Und bin sehr froh, dass ich dabei sein durfte.“ (Frau)

„DANKE für das geniale Online Speeddating!!! Bitte macht weiter so, es ist schön, wenn man auf Gleichgesinnte im Glauben trifft. Gott segne Euch!“ (Mann)


„Vorab vielen Dank für den Einsatz eurer Zeit und Energie, sowie euer Herz für diesen Bereich. Danke für die Organisieren des Onlinedatings und all den Aufwand und die Gebete, die ihr da reingesteckt habt.“ (Frau)


(C) Blogbericht von Verena Schnitzhofer