Blog von Herzens.An.Gelegenheit

Auf unserem Blog findet ihr verschiedene Beiträge zu Single-Sein (eigene Aktionsseite: "Singles: Seize the Day"), Dating, Partnersuche, Berichte unserer Veranstaltungen, diverse andere Beiträge wie Buchempfehlungen und Rezensionen und noch vieles mehr.

 

Schaut doch einfach mal rein und lasst euch inspirieren. 

 

Viel Spaß beim Stöbern :)

 

Wenn du unsere Blogbeiträge als RSS-Web-Feed abonnieren willst,

bitte einfach auf die beiden Finger klicken ;-)

Dann entgeht dir nix!


Wir lassen uns nicht aussperren! Aber Speeddating in Zeiten des weltweiten Corona-Lockdowns? Geht das?!

Eigentlich hatten wir für April und Mai jeweils ein Speeddating in Linz und zum erstenmal in Villach geplant. Letzteres wäre altersoffen gewesen. Wir hätten geschaut, wer aller kommen will und uns dementsprechend gewappnet und die Gruppen eingeteilt. Aber erstens kam es anders und zweitens als man denkt. 

 

Dann Corona kam dazwischen. Eh schon wissen! Aber nicht die Heilige Corona, die im 2. Jahrhundert aufgrund ihres christlichen Glaubens gemartert und deren Leib durch zwei niedergespannte Palmen bei deren Hochschnellen in Stücke (brutal!) gerissen wurde. Und deren Patrozinium just heute – am 14. Mai – gefeiert wird… Und die gegen Pest und andere Epidemien angerufen wird. Nein, wir alle wissen wen, bzw. eher was ich meine.

 

Photo by Phil Hearing on Unsplash

Corona machte uns allen einen fetten Strich durch die Rechnung! Also hieß es umdenken, neu denken, Neues wagen...

Stefan und Georg waren gleich mit uns im Boot (bzw. wir mit ihnen) und wir entwickelten die Durchführung des ersten Zoom-Speeddatings: 

  • drei Termine
  • drei Altersgruppen
  • online auf Zoom. 

Am Freitag, 8. Mai trudelten überpünktlich die ersten Teilnehmer (25-45 Jahre) in unserem „Green Room“ (Vorbereitungsraum) ein und wurden von unserem HAG-Team willkommen geheißen. Nach einer individuellen Technikprobe mit jeder Person – die notwendig war, weil es doch nicht zu 100% bei jedem auf Anhieb funktionierte – legten wir pünktlich um 18 Uhr los.

Nachdem Cornelia die Idee und Vision von Herzens-An-Gelegenheit vorgestellt, sowie Stefan und Georg nochmals ausführlich das Prozedere erklärt hatten, betete Verena noch für ruhige Nerven, offene Ohren, Herzen und wertschätzende Gespräche. 

 

Photo by Chris Montgomery on Unsplash

Und: Kairos! Die Gelegenheit beim Schopfe packen…!

Sogleich wurden jeweils zwei Leute in einen eigenen Raum „gesperrt“, wo sie sich 6 Minuten lang unterhalten konnten. Da die Zahl der Geschlechter nicht ausgeglichen war, hatte bei jeder der 10 Runden jeweils eine Frau eine Runde lang eine „Verschnaufpause“. Anfangs gab es eine kleine Kollision aufgrund der Raumeinteilung und Runde 1 war zugleich eine Ehrenrunde; aber dann lief es reibungslos. Koordinator Stefan behielt die Ruhe und hat alles mit kühlem Köpfchen gemanagt. Die Stimmung war generell sehr locker und gelöst. Wir hatten das Gefühl, dass die Teilnehmer entspannt „bei der Sache waren“ und Spaß hatten. Das bestätigten uns rückwirkend auch mehrere Kommentare:

„Ja, das heutige Speed-Dating hat Spaß gemacht. Danke für Euer Bemühen.“ (Mann)

„Erstmals einen herzlichen Dank für die gestrige Teilnahme und euer Engagement und Bemühen! Es war sehr nett und hatte sehr gute Unterhaltungen!“ (Frau)

Photo by visuals on Unsplash

Halbzeit! 15 Minuten (Pinkel-/Trink-/Ess-)Pause und dann wurden die nächsten Männer und Frauen genauer unter die Lupe genommen. 

Das Schöne war, dass es nach jedem Rendezvous eine 3-minütige Nachdenkzeit gab (die Stefan auch für das Einteilen in die neuen Räume nutzte). Hier konnte man das Gespräch (auch ohne Kamera/Mikro) Revue passieren lassen, sich Notizen machen und letztlich eine Entscheidung treffen, ob man diese Person im realen Leben näher kennenlernen will („Ja“) oder nicht („Nein“). Es ist wichtig, hier gleich mitzuschreiben, denn spätestens nach dem dritten Daten kann man sich an Person 1 nicht mehr genau erinnern, außer vielleicht es hat gefunkt (hatten wir alles schon! Siehe Liebesgeschichten!).

 

Bis Sonntag abend hatten die Teilnehmer schließlich noch Zeit über ihre Dates nachzusinnen, drüber zu beten und eine endgültige Entscheidung zu treffen. Dann musste die Liste bei Stefan eingelangt sein. 

 

Photo by Maya Maceka on Unsplash

Auswertungsphase.

Schlussendlich gab es neun Matches, also neun mögliche Kombinationen von Paarkonstellationen. Nach Aussendung aller individuellen Emails, obliegt es nun den Teilnehmern, die ein Match haben, mit der (oder den) jeweiligen Person(en) Kontakt aufzunehmen. Georg hat dazu auch noch eine kleine Hilfe verfasst. Ausreden gibt es also keine! :-)

 

So bleibt uns nur mehr Folgendes zu sagen: 

Packt diese Gelegenheit mit eurem Herzen an und betet weiter um Gottes Führung und Sein liebevolles Begleiten. Alles Gute! 

Bei Erfolg lasst uns bitte auch an eurer Freude Anteil haben und schickt uns eure „Story“.

 

P.S. Die nächsten Termine findet ihr bereits hier online!

Photo by visuals on Unsplash


„Erstmal danke fürs Organisieren! Ist eine komische Sache so ein Speeddating... direkt mit Stress verbunden, aber man lernt dann irgendwann halt die Zeit zu nutzen :) Und das Ja/Nein fühlt sich auch irgendwie eigenartig an, da man sich ja mit allen irgendwo ganz nett unterhalten hat... aber ja. War jedenfalls ganz nett! :-)“ (Mann)


„Für mich war es eine spannende neue Erfahrung in Bezug auf Partnersuche. Und bin sehr froh, dass ich dabei sein durfte.“ (Frau)

„DANKE für das geniale Online Speeddating!!! Bitte macht weiter so, es ist schön, wenn man auf Gleichgesinnte im Glauben trifft. Gott segne Euch!“ (Mann)


„Vorab vielen Dank für den Einsatz eurer Zeit und Energie, sowie euer Herz für diesen Bereich. Danke für die Organisieren des Onlinedatings und all den Aufwand und die Gebete, die ihr da reingesteckt habt.“ (Frau)


(C) Blogbericht von Verena Schnitzhofer 



Singles: Seize the Day [12] - Gedanken zur Coronakrise (Gedicht)

Heute lässt uns S.P. an ihren Gedanken zur Coronakrise teilhaben. 

 

‚Am Ort wo Masken fallen, Kronen fallen, Tränen fallen, wo ich sing für dich...

Süßer Ort der Wahrheit

Kreuz und Thron

Ort der Kapitulation

Wo Dein Blick mich trifft

Dein Wort mich aufbricht und

Mich ins Leben ruft‘

(Anm.: Ort Der Wahrheit, Johannes Hartl Und Freunde)

 

 

Wie gehe ich um mit KONTROLLVERLUST?

Einmal mehr wird mir diese Tage zutiefst bewusst: 

‚Wir‘ Menschen haben NICHT alles im Griff, NICHT alles unter Kontrolle 

-was passiert,

-wie die wirtschaftliche Lage unseres Landes, Europas, der ganzen Welt weitergeht;

-wie es um die gesundheitliche und finanzielle Sicherheit in einigen Wochen steht;

-wann ich mich wieder ganz frei draußen bewegen darf,

-wann ich wieder ganz ‚normal’ persönlich meine sozialen Kontakte pflegen darf,

-welche Entscheidungen getroffen werden...

Auch ein bisschen inspiriert von einem Lied beschäftigen mich diese Tage Worte, die nun eine neue Bedeutung bekommen, Vieles was ich im Kopf schon lange weiß ...

 

-KAPITULATION

Kontrolle abgeben, kleine und große Lebensübergaben an Gott- täglich. 

Vor Situationen, die ich nicht beeinflussen kann, die ich nicht im Griff habe...

 

-VERTRAUEN 

Einem Gott vertrauen, der Alles weiß, Alles sieht und der der All-Mächtige ist. 

Es ist Nichts außerhalb von SEINER Kontrolle- 

und er ist vollkommen und gut und gerecht.

 

-FRIEDEN haben 

Tatsächlich muss ich sagen, wenn ich mich umschaue

in dieser Welt, 

in mich hinein, 

auf andere... 

finde ich gerade nur kurzfristig Ruhe und diesen Frieden, der meinen Verstand übersteigen soll, 

 

DAFÜR ABER 

Persönlich...Am Kreuz Jesu und am Vaterherz Gottes


Ostermontag - Andacht

Obwohl Maria Magdalena und einige Frauen den Jüngern erzählt hatten, dass das Grab leer ist und sogar Petrus sich davon überzeugt hatte, zweifelten einige Jünger und verließen Jerusalem.

 

Zwei von ihnen waren auf dem Weg nach Emmaus als ihnen Jesus erschien. Doch sie erkannten ihren Herrn nicht! Die Jünger waren in ihrer Trauer, ihrem Unglauben, ihrem Zweifel gefangen und konnten nicht sehen, dass Jesus an ihrer Seite ging. Und das obwohl sie den ganzen Weg mit ihm sprachen und den Nachmittag mit ihm verbrachten. Erst als Jesus das Brot brach, erkannten die Jünger ihn und ihre Freude war so groß, dass sie gleich nach Jerusalem aufbrachen und den anderen von der Auferstehung erzählten. Lukas 24,13-35 

 

Uns geht es oft wahrscheinlich genauso. Obwohl wir wissen, dass Jesus auferstanden ist, erkennen wir ihn nicht und merken nicht, wenn er in unserem Leben ist. Bitten wir Gott, dass er uns und unseren Mitmenschen die Augen für seine Herrlichkeit öffnet und lasst uns allen davon erzählen (Matthäus 28,19-20).

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner

Foto: Falko auf Pixabay


Ostersonntagmorgen - Andacht

Welch ein Schock muss es für die Frauen gewesen sein, als sie das Grab von Jesus aufgesucht haben und es war leer! Matthäus schildert, dass ihnen ein Engel erschienen ist, um zu sagen, dass Jesus wahrhaftig auferstanden ist. Und als sie auf dem Weg zu den Jüngern waren, offenbarte sich Jesus selbst. Welch große Freude!! Durch die Auferstehung wussten die Jünger, dass Jesus der Messias ist, dass er den Tod für uns besiegt hat und wahrlich der Sohn Gottes ist.  Matthäus 28, 1-10

 

Durch die Auferstehung dürfen wir wissen, dass Jesus uns erlöst hat. Wir dürfen daran glauben, dass er der Sohn Gottes und unser Retter ist und wir ewige Gemeinschaft mit ihm haben. 

 

„Er hat uns gerettet und uns dazu berufen, ganz zu ihm zu gehören. Nicht etwa, weil wir das verdient hätten, sondern aus Gnade und freiem Entschluss. Denn schon vor allen Zeiten war es Gottes Plan, uns in seinem Sohn Jesus Christus seine erbarmende Liebe zu schenken. Das ist jetzt Wirklichkeit geworden, denn unser Retter Jesus Christus ist gekommen. Und so lautet die rettende Botschaft: Er hat dem Tod die Macht genommen und das unvergängliche Leben ans Licht gebracht.“ (2. Timotheus 1,9-10)

 

Nimm dir heute Zeit und lobe und danke Jesus für dieses Geschenk. Falls du Jesus dein Leben noch nicht übergeben hast, darf ich dich ermutigen dich hinzusetzen, ihm deine ganzen Ängste, Sorgen, Fehler hinzulegen und Jesus als deinen Retter und Erlöser in dein Leben aufzunehmen. 

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner

Foto: congerdesign auf Pixabay


Karsamstag - Andacht

Heute dürfen wir den Tag dazu nutzen, um darüber nachzudenken was Jesus für uns getan hat? Was bedeutet es für uns persönlich, dass er gestorben ist, um uns für immer mit Gott zu versöhnen? Wie können wir diese Erkenntnis in unserem Leben sichtbar werden lassen? (Matthäus 5,13-16)

 

Am Sabbat mussten alle ruhen, aber sobald die Sonne unterging, machten sich einige Frauen auf, um Öle für die Einbalsamierung von Jesu Leichnam zu kaufen. Wie können wir in der heutigen Zeit Jesus Ehre erweisen und ihn loben und preisen für die Gnade, die er uns erwiesen hat? 

Markus 16, 1

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner

Foto: Marina Pershina auf Pixabay


Karfreitag - Andacht

Verraten, verleugnet, von seinen engsten Vertrauten verlassen und unschuldig zum Tode verurteilt. Wie muss es Jesus in dieser Situation ergangen sein? Ich bewundere mit welcher Demut und Entschlossenheit er Gottes Willen hinnimmt. Er weiß, dass er als Opferlamm für unsere Sünden sterben muss, damit wir ewige Erlösung erlangen und wieder in eine Gemeinschaft mit Gott treten können. Dafür nimmt er sogar in Kauf gekreuzigt zu werden.

 

In Psalm 22 wird die Qual beschrieben, die Jesus erlitt, als er unsere Sünden auf sich nahm und deshalb für kurze Zeit von seinem Vater getrennt wurde. Jesus erlitt physische Schmerzen, aber auch eine geistliche Trennung von Gott, damit wir dies selbst nie erleben müssen und wieder eine Beziehung mit Gott eingehen können. Was nehmen wir für Jesus in Kauf? Würden wir uns für unsere Freunde und Familie opfern? 

Durch die Kreuzigung Jesu dürfen wir einen neuen Bund eingehen. Alles was wir tun müssen, ist Jesus und sein stellvertretendes Opfer für uns anzunehmen und wir dürfen in eine persönliche Beziehung zu Gott treten. Welch ein großes Geschenk! Jesus kennt unsere Sünden und ermutigt uns diese zum Kreuz zu tragen und dort zu lassen. Was willst du heute ganz in Gottes Hände legen? 

 

Zum Nachlesen:

Matthäus 27, 1-56

Jesaja 53,7 

Psalm 22

Johannes 3,16

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner

Foto: James-Chan auf Pixabay 


Gründonnerstag - Andacht

Am Gründonnerstag beginnt die Zeit des Leidens Jesu. Eine Nacht in der wohl jegliche menschliche Emotionen zum Vorschein kommen. Der Abend beginnt noch fröhlich und die Jünger denken sich nichts, als das gemeinsame Mahl beginnt. Dann überrascht sie Jesus mit der Nachricht, dass ihn einer von ihnen verraten würde. (Matthäus 26,21ff) Die Jünger werden traurig und fragen „Bin ich es etwa, Herr?“

 

Ich finde es erstaunlich, dass sie sich nicht gegenseitig beschuldigen, sondern Angst haben selbst der Verräter zu sein? Uns geht es wahrscheinlich oft genauso. Wir sind uns einer Sache ganz sicher, aber wenn sie auf dem Prüfstand steht, beginnen wir an uns und unseren Überzeugungen zu zweifeln. Diese Situation ist heute genauso relevant wie zu Jesu Zeiten. Wie weit gehe ich für Jesus? Wie verhalte ich mich, wenn mein Glaube angegriffen wird, wenn mir vielleicht sogar mit dem Tod oder Folter gedroht wird? 

Bin ich bereit alles für Jesus zu riskieren? 

 

Obwohl die Jünger Jesus kannten, überkamen auch sie Zweifel und die Angst lähmte sie. 

 

Jesus kennt unsere Grenzen und auch unsere tiefsten Ängste, aber er lädt uns trotzdem an seinen Tisch ein. Ich darf so kommen wie ich bin, muss aber nicht so bleiben wie ich bin. Jesus gibt uns die Chance uns zu verändern und unsere Sünden, unsere Ängste, unsere Fehler hinter uns zu lassen. In Brot und Wein können wir Jesus erfahren und ihm nahe sein. Er meint es gut mit uns und durch das Abendmahl will er uns stärken und uns erinnern, dass er immer bei uns ist, damit wir ihn in voller Zuversicht loben und preisen können. 

 

Zum Nachlesen:

Matthäus 26, 20 – 75

Johannes 13

Lukas 22, 14 – 65

Markus 14,17-52

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner

Foto: last-supper von congerdesign auf Pixabay


KARWOCHE und OSTERN: Auferstehungsgarten selber basteln

Download
Hier kannst du dir die Bastelanleitung druckfähig herunterladen!
Auferstehungsgarten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

1. Beginne schon in der Karwoche deinen Garten anzulegen und alle Materialien zu besorgen oder im Wald zu sammeln. 

2. Nimm ein paar Steine und schreibe mit wasserfestem Stift darauf welche Sünden du beim Kreuz begraben möchtest.

4. Lege den Joghurtbecher auf die Erde und baue mit Steinen oder Erde einen Hügel. Du kannst entweder Moos auf den Hügel legen, oder direkt Gras oder andere Kräuter sehen. 

 

 

5. Am Karfreitag kannst du die Kreuze aufstellen und um 15 Uhr den Grabstein vor das Grab rollen. Du kannst vorher schon einen Stein mit den Worten „Gnade“, „Erlösung“, „Jesus“ hineinlegen. 

6. Am Ostersonntag ist es so weit und du kannst das Grab öffnen. Dieses bleibt geöffnet als Zeichen, dass Jesus auferstanden ist.

 

Schön ist es, wenn du den Garten auf den Balkon/ Fensterbank oder deinen Garten stellst. Jedes Mal wenn du daran vorbeigehst, kannst du dich daran erinnern was Jesus für jeden Einzelnen von uns getan hat. 

Material: 

  • Steine
  • Blumenschale/ Körbchen/ großer Blumentopf 
  • Blumentopf oder Yoghurtbecher
  • Erde/ Sand
  • Holzstückchen
  • Faden
  • Moos/ Gras/ Grassamen/ Kräuter
  •  Wasserfester Stift

3. Diese kannst du nun in deine Schale legen und mit Erde bedecken. Diese Sünden wurden begraben als Jesus auferstanden ist. (Diesen Schritt könntest du am Gründonnerstag machen) 

 

 

Deine Kreuze kannst du zusammenkleben, oder mit einem Garn verknüpfen. Falls du möchtest, kannst du sie natürlich noch verzieren. 

 

Ich habe das Kreuz von Jesus noch extra mit Steinen beklebt und größer gemacht. 

 

 


April 2020 (c) gebastelt, fotografiert und geschrieben von Cornelia Leitner

Download
Hier kannst du dir die Bastelanleitung druckfähig herunterladen!
Auferstehungsgarten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Palmsonntag - Andacht

Stell dir vor, ein berühmter Wunderheiler und Prediger kommt in deine Stadt. Wie reagierst du? Bleibst du daheim, oder möchtest du dich selbst von ihm überzeugen?

Die Leute waren wahrscheinlich neugierig, als sie gehört haben, dass Jesus kommen sollte. Gerade erst hatte er Lazarus von den Toten auferweckt und dann schon konnten sie ihn mit eigenen Augen sehen! Die Freude war groß!

Jeder wollte einen Blick auf ihn erhaschen. Dies ging sogar so weit, dass sie ihre Kleider auf dem Boden ausbreiteten. Dieses Jubeln hielt jedoch nicht lange. 

 

In Matthäus 27, 20-26 lesen wir, dass die Menge sich überreden ließ, die Freilassung des Barabbas zu fordern, Jesus aber hinrichten zu lassen. Dieselben Menschen, die ein paar Tage zuvor noch gejubelt und ihm den Weg bereitet haben! Mich erstaunt es immer wieder wie launisch unsere Gefühle sind und wie leicht wir zu beeinflussen sind. 

 

Beten wir, dass wir voller Dankbarkeit und Freude auf Jesus sehen und uns seiner Gnade und Liebe bewusst sind. Einer Liebe von der uns nichts trennen kann (Römer 8, 38 – 39). 

Die kommende Karwoche erinnert uns an Jesu Leiden, aber auch an sein großes Geschenk an uns. 

 

Lasst die Botschaft von Christus ihren ganzen Reichtum bei euch entfalten. Unterweist und ermahnt euch gegenseitig mit aller Weisheit und dankt Gott von ganzem Herzen mit Psalmen, Lobgesängen und Liedern, die euch Gottes Geist schenkt. Ihr habt doch Gottes Gnade erfahren! (Kolosser 3:16)

 

Ermutigt einander durch Psalmen, Lobgesänge und Lieder, wie sie euch Gottes Geist schenkt. Singt für den Herrn und jubelt aus vollem Herzen! (Epheser 5,19)

 

Zum Nachlesen:

Johannes 12:9-19

Sacharja 9:9

Markus 11:1-11

Matthäus 21:1-11

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner


Singles: Seize the Day [11] - Mit Voll’Bart‘ durch die Corona Krise

Die Zeit in Quarantäne ist für viele Männer auch eine Zeit des wilden Bartwuchses (es sieht einen ja niemand). Um trotzdem gut durch diese Zeit zu kommen, haben wir euch ein paar Infos rund um das Thema Bart zusammengetragen.  

Bart und Mundschutz – geht das?

Damit auch unter dem Mundschutz alles am richtigen Platz und man richtig geschützt ist, wurde in den USA vom „Center of Disease and Prevention“ (CDC) bereits eine Empfehlung ausgesprochen wie der Bart am besten getragen werden kann.

 

Hufeisenbart oder Walrossbart – umstritten … ABER liebe Männer – auch ihr müsst in Zeiten der Krise ein paar Bart Opfer bringen 😊

Grafik: CDC (https://www.cdc.gov/niosh/npptl/pdfs/FacialHairWmask11282017-508.pdf )

Pflege- und Stylingmöglichkeiten

Bart:

Wichtig ist, nicht zu viel machen zu wollen. Haltet die Konturen sauber. Lippen sollen frei bleiben, die Backenlinie darf nicht zu tief rasiert werden und am Hals nicht zu hoch. Mit Föhn und Bartprodukten könnt ihr eure Bärte stylen.

 

Anleitung:

1. Waschen

Zuerst müsst ihr euren Bart waschen (2-3 x pro Woche). Empfehlenswert dafür ist ein mildes Bartshampoo. Dieses sorgt dafür, dass der Bart gereinigt wird und nicht austrocknet. Denn spröde und trockene Barthaare verstärken das Kratzen und Pieksen – und das wollen wir alle nicht 😊.

Ihr könnt den Bart durch die Verwendung eines Conditioner noch weicher machen. Danach mit einem sauberen Handtuch trockentupfen oder mit einer Rundbürste trockenföhnen.

 

2. Rasur

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der Trockenrasur könnt ihr eure Konturen einfach rasieren und alles gleichmäßig auf eine Länge nachstutzen. Bei einem längeren Bart solltet ihr die Seiten mit einem Trimmer in Wuchsrichtung kürzen (Aufsatz: 4.5 mm). Ist der Bart schon etwas länger, kann man widerspenstige Barthaare, die zu lange geworden sind, mit einer Bartschere eliminieren. Schnauzer-Freunde (und ich meine nicht den Hund 😉) können diesen mit einem Kamm nach unten kämmen und entlang den Lippenrändern mit einer Schere oder dem Trimmer kürzen.

 

3. Bartöl / Bartwichse

Nach der Rasur solltest du deinen Bart pflegen. Das Bartöl macht deinen Bart weicher und geschmeidiger und wirkt Juckreiz entgegen. Dafür kannst du 4-5 Tropfen Bartöl oder etwas Bartwichse nehmen und es von oben nach unten in den Bart einarbeiten. Vorbei sind die Zeiten von drahtigen oder pieksenden Barthaaren.

 

4. Bartbürste

Mit einer Bartbürste kannst du das Bartöl schön in jede Haarspitze verteilen und deine Haut sanft massieren. Somit bleibt die Haut auch unter dem Bart schön geschmeidig und trocknet nicht aus. Eine Bartbürste regt außerdem die körpereigene Talgproduktion an und entwirrt krauses Barthaar.

 

5. Styling

Natürlich kannst du den Bart danach auch noch mit Stylingprodukten in Form bringen.

 

6. Kamm

Mit einem Kamm lockerst du den Bart auf und verleihst ihm so den letzten Schliff.

 

Nassrasur:

Falls ihr euch nach der Quarantäne doch wieder dazu entschließt den Bart komplett zu rasieren, solltet ihr euren Bart auf einige Millimeter stutzen und danach die Haut gut vorbereiten (Dusche, Pre-Shave oder warmes, feuchtes Tuch). Schäumt die Stoppeln ein und führt die Nassrasur wie gewohnt durch. Und danach natürlich auf Pflege und Aftershave nicht vergessen.

Die Damenwelt wird es euch danken! 😊

 

Tipps nach der Krise:

Vereinbare bereits jetzt einen Termin beim Barber deines Vertrauens und lass dich so richtig verwöhnen!


Singles: Seize the Day [05] - Neue Ziele

 Setz dich hin und überlege dir was du im nächsten Jahr gerne unternehmen möchtest. Schreibe dir konkret Schritte dazu:   

  • z.B. ich möchte nach Kuba: Reisezeit suchen, Infos über das Land, Blogs dazu lesen, informieren wo ich was buchen kann etc.   
  • ich möchte einen Tanzkurs besuchen: wo gibt es Tanzkurse, was macht mir Spaß? zu Hause schon ein paar Schritte lernen (auf Youtube gibt es tolle Lernvideos)

Lernen:

  • Wolltest du schon mal eine neue Sprache lernen? Jetzt ist deine Chance dazu. Im Internet gibt es verschiedene Seiten über die du eine neue Sprache lernen kannst 
  • Handarbeit: falls du Häkelnadeln, Stricknadeln etc. daheim hast, kannst du für den nächsten Winter eine Haube, Socken, Stirnband stricken/ häkeln  
  • Ein neues Programm? Java, Python 
  • Drohnen basteln

Jetzt hast du alle Zeit dafür !


Gespräche:

  • Telefoniere mit Familie und Freunde, die du schon lange nicht mehr gehört hast.  
  • Bete, dass dir Gott zeigt bei welchen Menschen du dich telefonisch, via WhatsApp/Mail etc melden solltest. Vielleicht hast du Bekannte, die ein frohes Wort in diesen Stunden brauchen   
  • Du kannst auch Briefe an deine Freunde schreiben.  

Letztere musst du nicht einmal selbst schreiben! 

Digital2Analog: https://www.post.at/privat_versenden_brief_postkarten_app.php 


Fotos:

  • Mach ein Fotobuch deines letzten Urlaubs, deiner letzten Wanderungen, deiner Spaziergänge.  
  • Du kannst mit deinen Fotos auch nette Fotogeschenke machen.  --> Software: Bipa, Hofer-Fotos, Cewe-Fotobuch 

Ausmisten:

  • Der Sommer steht bald vor der Türe und die Wintersachen müssen den Kleidern und kurzen Hosen weichen. Ordne deinen Schrank neu und miste ein paar Kleider aus. Diese kannst du zur Caritas, 2nd Hand Shops etc. bringen 
  • Putze deine Wohnung und packe alle Dinge, die du nicht brauchst in eine Schachtel zusammen. Diese Dinge kannst du verschenken auf willhaben, ebay, etc. (Kleider, Cds, Bücher, Küchengeräte etc) 
  • Digitalisieren:
    • Papier zu pdf, … 
    • Ton zu mp3, … 
    • Video zu mp4, … 
  •  Wie sieht’s eigentlich in deinem Keller, in der Garage aus?! 
  • Wie sieht es auf deinen elektronischen Devices aus? 
    • Kopiere alle Daten all deiner Geräte auf eine SSD oder in einen Cloudspeicher 
    • Suche nach Duplikaten mit gängigen Tools 
    • Du wirst dich wundern, wie viel Speicherplatz du gewinnst! 

Singles: Seize the Day [03] - Singles allein zu Haus

Zeit mit Gott

Du kannst versuchen neue Wege zu suchen um mit ihm in Verbindung zu treten:

Lobpreis, versuche selbst einen Psalm zu schreiben, schreib deine Gebete nieder, bastle etwas. 

  • Lobpreis: auf youtube oder spotify gibt es tolle Playlists mit Lobpreisliedern 
  • Predigten anhören: entweder deine Gemeinde hat Online-Predigten oder du suchst auf youtube danach 
  • Schreibe deine Gebete in Form eines Psalms oder Briefes nieder 
  • Lies einen Bibeltext und mach dir Notizen dazu: eigene Erfahrungen, Empfindungen, Erlebnisse dazu was dir wichtig ist, wie du darüber denkst, was du ergänzen möchtest, was davon dein Leben berührt  
  • Collage: Lies einen Bibeltext und gestalte eine Collage: bestimmt hast du alte Zeitschriften, Zeitungen etc daheim. Blättere sie durch und such nach Bildern, die zum Bibeltext passen. Dann versuche mit diesen Bildern eine Collage zu erstellen 
  • Bastle ein Kreuz aus Wäscheklammern, Korken und Centstücken: https://frugalwaymakingit.blogspot.com/2014/10/diy-christmas-cross-ornaments-for.html?spref=pi 

 Schon von induktivem Bibelstudium gehört? 

https://www.wortzentriert.at/werkzeuge/bibelstudium/induktives-bibelstudium-2/ 

https://kernbeisser.ch/induktives-bibelstudium/ 

Du verwendest prinzipiell Logos oder sonst eine Software für dein Bibelstudium? 

Versuch mal eine altmodische dicke Bibel aus Papier mit breitem Rand und mach deine Notizen handschriftlich und male alles Wichtige färbig an. 

Neurowissenschaftler bescheinigen eine x-fach erhöhte Merkfähigkeit durch Verwendung analoger Medien. 

 

Gestalte deine Gebets-Ecke oder wenn du viel Platz hast, deinen Gebetsraum. – Das muss kein goldener Prunkaltar sein! Karten, Bilder, Bibelverse, Sticker, Bilderrahmen, Fotos und Plakate. Hinweise liefert der Film „War-Room“ .


Singles: Seize the Day [01] - Als Single die Zeit sinnvoll nutzen

Wir alle sind jetzt gezwungen zur Ruhe zu kommen, daheim zu bleiben und viel Zeit mit uns selbst zu verbringen.

Für viele von uns ist das wahrscheinlich eine neue Erfahrung und wir fragen uns “Was fang ich mit mir denn nun an???” 

 

Wir möchten euch hiermit ein paar Ideen geben wie ihr diese Zeit nutzen könnt:  

Tu dir selbst etwas Gutes:

Kochen:

 

Koche mindestens einmal täglich etwas Frisches für dich. Nebenbei kannst du dir deine Lieblingsmusik, Lobpreis einschalten und lauthals mitsingen. Spür den Rhythmus und tanz mit dem Kochlöffel durch deine Küche 

 

Deck dir den Tisch schön ein und setz dich hin. Genieße dein Essen und konzentriere dich voll und ganz darauf. Fernseher, Handy, Laptop, etc bleiben ausgeschaltet.  

 

Hier ein paar Anregungen was du probieren könntest:  

Auf pinterest gibt es tolle Ideen zum Kochen, Backen etc.  https://www.pinterest.at/ 

 

*Mittagessen:


Tipp unseres Teamkollegen 😉: 

a.    Du kannst nicht kochen? Dann wird’s Zeit das zu lernen! Rezepte weiß Dr. Google!

b.    Bedienung und Handling diverser Geräte erfährst du beim Markengeräte-Hersteller oder du versuchst dich typisch weiblich mit Trial&Error ;-)


Sonne tanken:

Falls du einen Balkon hast, setz dich doch mit einem guten Buch raus und tauche in Geschichten aus fernen Ländern ein. Dabei trink dein Lieblingsgetränk (Tee, Orangensaft, Kaffee, etc) und lass dich von den Sonnenstrahlen wärmen. Atme ein paar mal tief durch und danke gut, dass du die Zeit hast, um das schöne Wetter zu genießen.


Sport und Körper:


Loben:

Schnapp dir einen Zettel Papier und schreib auf was du an dir selbst schätzt. Dies kannst du auch mit deinen Freunden und Familienmitgliedern machen und ihnen beim nächsten Telefonat sagen oder per Brief schicken.


"Come, see and walk" lautet das Motto des HAG-40+Wanderteams

Am Samstag den 29.Februar 2020 um 10.00 Uhr traf sich die HAG-Wandergruppe bestehend aus 13 Personen vor dem Cafe Nöbauer in Grinzing.

Unser Ziel war das Cafe am Ausichtpunkt am Kahlenberg, das wir gegen Mittag erreichten.

 

Da sich viele noch nicht kannten, gab es zuerst eine kleine Vorstellrunde und anschließend am Weg interessante Gespräche, um sich besser kennenzulernen. Dabei wechselten wir öfters die Gesprächspartner, damit möglichst jeder mit jedem ins Gespräch kommen konnte. 

Oben angelangt stellten wir einige kleine Tische zusammen, damit wir alle beieinander sitzen konnten. Von dieser netten Runde und vom Beisammenstehen auf der Terrasse gibt es ein paar Fotos.

 

Nach ca. einer Stunde traten wir den Rückweg an, wobei zwei Teilnehmerinnen noch weiter wandern wollten und schon vor den Kaffeehausbesuch eine andere Route

wählten. Zurück ging es dann bergab schneller und wir kamen wohlbehalten am Ausgangspunkt an.

 

Wir freuten uns über diese gelungene Abwechslung als christliche Singles gemeinsam etwas zu unternehmen und nahmen uns vor spätestens in sechs Wochen einander wieder zu so einem Spaziergang zu treffen. 

Eine Teilnehmerin schlug vor, das nächste mal in der Lobau zusammenzukommen und eine kleine Auwanderung zu unternehmen. Vielleicht kommt es auch noch einmal davor zu einem spontanen Treffen, da es offenbar allen gut gefallen hat und man sich auf das nächstemal schon freute.

 

Unter dem Motto come, see and walk ladet das HAG-Wanderteam Linda und Thomas ein.

Für mehr Infos, bitte hier auf die HAG-Wander-seite klicken und sich anmelden!

 

(c) Bericht von Thomas G., Fotos R.H. (privat)


Und… Action!

Fast so hört es sich an, wenn man als Talkshow-Gast Fernsehluft schnuppern darf...

 

Vor ca. 2 Wochen kamen die Produktionsleiter der Barbara Karlich Show auf uns zu, da sie eine Sendung zu verschiedenen Zugängen zu Beziehungen suchten. Sie sind auf Herzens-An-Gelegenheit gestoßen und fanden diesen Zugang sehr interessant. Diese Gelegenheit wollte ich natürlich gleich beim Schopfe packen und wurde als Gast eingeladen. Da man beim ORF nicht Werbung machen sollte, habe ich versucht Herzens-An-Gelegenheit subtil einfließen zu lassen. Es war mir wichtig, dass Singles sehen, dass es Initiativen gibt, die sich genau mit diesem Lebensstatus auseinandersetzen und hoffentlich auch ermutigt werden Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten zu suchen. 

 

 

Ich sollte in der Show die Position des Singles, der auf der Suche nach Liebe ist, aber seinen Glaubensüberzeugungen treu bleibt, vertreten. Auch wollte ich zeigen, dass man als Single ein sehr erfülltes Leben haben kann und sich nicht jeder krampfhaft einen Partner/ Partnerin suchen will.

 

Ein Psychologieprofessor, der auch Gast war, hat dies gleich bestärkt und auch darauf hingewiesen, dass man Singles nicht abstempeln darf und davon ausgehen, dass sie ein schlechteres Leben haben. Wir haben tolle Möglichkeiten und können die Zeit des Allein-Seins super nutzen, um an uns zu arbeiten, unseren Hobbys nachzugehen etc. 

 

Der Grundkonsens der Sendung war dann auch, dass sich eigentlich jeder der Gäste nach Monogamie sehnt und Liebe eine Entscheidung ist an der man festhalten muss und sie nicht nur von unseren Gefühlen abhängig ist.

 

Alles in allem glaube ich, dass „unsere“ Position relativ gut angenommen wurde und das nach kurzer Verwunderung auch Bewunderung herrschte.

Ich denke wir dürfen stolz darauf sein, ein erfolgreiches Single-Leben zu führen, auf den Richtigen/ die Richtige zu warten und unseren Überzeugungen treu zu bleiben. 

 

In diesem Sinne darf ich euch ermutigen an unseren Veranstaltungen teilzunehmen, andere Singles kennenzulernen, Gemeinschaft zu erleben und auch den Mut zu haben zu eurem Single-Leben zu stehen. 

 

© Cornelia Leitner


Musikgruppe in Wien - für Singles 40+ ist gestartet! Hier ein kurzes Update von den letzten beiden malen:

Am Donnerstag haben wir die Lieder vom letzten mal nochmals geübt und auch einige neue probiert. Einige haben sich entschuldigt  wegen Krankheit oder anderer Termine. Von einigen die sich zu anfangs sehr intetessiert zeigten, haben wir schon lãnger nichts mehr gehört. Traut euch nur zu kommen, wir hatten eine gesegnete kleine Musikgemeinschaft.Im Chor werden speziell noch tiefe Stimmen benötigt, Altistinnen und Bässe. Weitere Instrumente wären eine erfreuliche Bereicherung.

Wir treffen uns in zwei Wochen wieder am Donnerstag den 13. 2. um 19.30 Uhr. Wer die die Adresse vom Probenraum noch nicht weiss, bitte eine kurze Nachricht schreiben. 

 

Bericht von (c) Thomas Graf, 31. Jänner 2020

 

Neue Termine findest du auf dieser Seite!

 

Foto von Pixabay - Alexas_Foto


Ein dankbarer Blick zurück auf 2019!

 

 

 

Bitte auf das Bild klicken, um den Jahresrückblick zu lesen!

 

(c) Pixabay - Taweesak_

Premiere in der Weltstadt Wien: Speeddating 40+

Am Freitag letzter Woche, 6. Dezember 2019 hatten wir (Georg und ich) gemeinsam mit 13 Teilnehmern beim Speed-Dating 40+ in Wien – sozusagen Premiere – eine sehr inspirierende und ereignisreiche Zeit.

 

Ein Teilnehmer hat am Tag der Veranstaltung krankheitsbedingt abgesagt. So schnell konnten wir die Warteliste nicht aktivieren, daher war eine geringe Ungleichheit im Geschlechterverhältnis. Doch dies war ganz im Sinne der Damen, die sich jede eine Runde lang „erholen“ konnten!

 

 

Für die Übrigen war der Treffpunkt in einem kleinen aber sehr feinen Lokal einer lokalen Gemeinde in Wien. Unser Host hat sich wirklich große Mühe gegeben: weiß gedeckte und mit Rosen, Kerzen geschmückte Tische inspirierten uns alle.

 

Allen Gästen wurde schon beim Eintreffen Cocktail, Brötchen und Knabbereien angeboten. Manche waren überpünktlich, andere gerade noch pünktlich – und so konnten wir planmäßig beginnen. Die "Rendezvous" waren teils sehr lebhaft, es wurde geredet und geflirtet und so mussten wir manche an die Pausenzeit „erinnern“, wenn sie gar nicht aufhören oder den Tisch wechseln wollten!

 

Nach den Gesprächsrunden wurden die Tische umgebaut, Bestellungen entgegengenommen und weitergeplaudert. Es gab zwei Menüs zur Wahl, Salat, sowie eine Nachspeise. Die Kontakte die sich ergeben haben sind bereits ausgetauscht - und wir sind gespannt, ob sich aus den Matches Erfolgsberichte ergeben!

 Vielen Dank für die Organisation, Cornelia und Verena für Werbung und Homepage, unserem Host für die tolle Bewirtung und Georg für Rat und Tat vor und während dem Event. Nicht zuletzt den Mutigen, die sich teilzunehmen trauten.

 

Danke auch für euer tolles Feedback!! Gleich mehrere Teilnehmer freuten sich über das tolle Lokal und auch, dass gleich bei der Ankunft Getränke angeboten wurden. Anderen wiederum gefiel „ziemlich alles“! Dass sich wiederum andere mehr Zeit für Gespräche wünschten haben wir vorgemerkt!

 

Stefan vom HAG 40+ Team

 

(c) Bild von Public Domain Pictures auf Pixabay 


Linzer Speeddating (unter 45), ein Klassiker!

Vergangenes Wochenende am 8. November erlebten wir eine angenehme Zeit beim Speeddating der unter 45-Jährigen. Das Personal vom Volkshaus kennt bereits den Ablauf, wenn das HAG Team kommt und den kleinen Saal mit Tischen bereithält. Es war schon dunkel, aber jeder Teilnehmer fand noch rechtzeitig den Weg hier her.

Spannung liegt in der Luft, denn bald geht es los.

Acht Damen und sechs Herren waren von Salzburg bis Wien dabei. Es wurde viel geplaudert und geflirtet. Wir werden sehen und darauf warten, ob Matches (es gab 4!) zu einer Erfolgsgeschichte werden. Auch nach dem Event wurde der für viele aufregende Abend mit gutem Essen in guter Stimmung zum Ausklingen gebracht. Auch wenn nicht immer für jeden der ideale Partner dabei sein kann, erreichten uns dennoch einige ermutigende Feedback’s:

 

"Auch wenn ich mit Speeddating ehrlich gesagt erst nicht soviel anfangen konnte, fand ich den Abend sehr nett, entspannt und unterhaltsam." 

 

"Ich möchte ein Lob für die Organisation und eure Mühen aussprechen. Auch wenn für mich heute kein Kandidat dabei war, den ich gerne Wiedersehen möchte, war es dennoch ein sehr netter Abend!"

 

(c) Bericht von Daniel M. aus der HAG-OÖ-Gruppe

 

Bildnachweis: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Linz_Lentos_bei_Nacht.jpg, Author: Ailura


Motiviert und frustriert durch HAG - jedoch letztlich mit Happy End!

Uns erreichte eben ein sehr schöner Gruß von Stephan, den wir mit euch teilen dürfen:

 

"Wir haben uns zwar nicht bei Herzens-An-Gelegenheit kennengelernt, doch mir gab es den Anstoß ein Jahr lang mit euch zu gehen. Dann war ich zwar frustriert und wollte schon aufgeben, doch hatte ich noch einen Account bei der deutschen christlichen Partnervermittlung CX Single. Ich bekam eine Nachricht, dass sich neue Frauen angemeldet haben. Also suchte ich ohne große Hoffnung. Dann fand ich dort Tandiwe und wir tauschen unsere E-Mail-Adressen aus und lernten uns so immer mehr kennen.

LG Stephan und Tandiwe"

 

Es ist spannend wie der HERR Geschichten ganz persönlich schreibt und Menschen immer wieder (neu) motiviert an ihm dran zu bleiben.

Wir von HAG freuen uns total für euch beide und wünschen euch von Herzen Gottes Segen für das gemeinsame Abenteuer EHE!!!


Sonniges Picknick am türkisen Attersee

Ca. 30 Singles unterschiedlichen Alters waren angemeldet. Um kurz vor 10 Uhr trudelten die meisten ein und bis die Sonnenstrahlen sich aus den Wolken hervor kämpften, haben sich auch die anderen versammelt und auf Picknickdecken ausgebreitet. 

 

Das Programm wurde offen gestaltet und jeder konnte machen was er wollte. Rasch wurde ein Tisch organisiert, auf dem sich ein reichhaltiges Buffet ausgebreitete. Jeder konnte sich nach Herzenslust bedienen und wurde gut satt. 

 

Später gingen einige schwimmen, eine Gruppe hat eine Attersee-Schifffahrt gemacht; es wurde gespielt, gelacht und auch tiefgründige Gespräche geführt. 

 

Die Teilnehmer konnten selbst entscheiden inwieweit sie sich auf das Ganze einlassen wollten. Dies reichte von überall dabei sein und Geschichten erzählen, bis einfach ruhig neben der Gruppe sitzen und dahin dösen. Die Atmosphäre war entspannt und sehr nett. Rückmeldungen waren durchwegs positiv und wir freuen uns  auf eine Wiederholung. 

 

Die Veranstaltung fand am Sa, 24. August 2019 statt. Bericht von Cornelia Leitner.

Ey, ab in den Süden…

(c) Ben Bender, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klagenfurt,_Austria_-_panoramio_(5).jpg

(c) Lendkanal in Klagenfurt * Quelle: upload by ~~~~ with permission of the photographer * Fotograf: Helge Bauer, https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Lendkanal2.jpg


 

…der Sonne hinterher...! Das war auch unser Gedanke und prompt beschlossen wir ein Picknick in Klagenfurt im schönen Europapark zu organisieren. Es war ein lebendiges Wochenende mit Ed Sheeran, Wake the Lake und noch vielem mehr. Und trotzdem fanden sich 8 Personen, die beschlossen den Tag gemeinsam zu verbringen.

 

Im Grünen haben wir es uns auf Picknickdecken gemütlich gemacht und neben Speis und Trank über Gott und die Welt sinniert.

Es waren TeilnehmerInnen aus Salzburg, Klagenfurt und Klagenfurt Umgebung dabei. Am frühen Nachmittag wurde es uns schließlich zu heiß und die Hälfte von uns beschloss noch ins Strandband zu gehen, um das kühle Nass des Wörthersees zu genießen.

 

Es herrschte durchwegs eine entspannte und offene Atmosphäre und es wurde ein Raum geschaffen, indem wir uns über unser Leben austauschen und unsere Gedanken miteinander teilen konnten. Da der Wunsch besteht noch viel mehr zu machen, sind wir gespannt was sich im Süden Österreichs noch so tun wird.

Wir freuen uns auf viele neue Begegnungen.

 

Die Veranstaltung fand am Sa, 29. Juni 2019 statt. Bericht von Cornelia Leitner.


Frischluft-Spielenachmittag in einem Linzer Garten

Am Samstag den 1. Juni 2019 hatten wir den Spiele-Nachmittag von HAG 40+ in Linz. Bei strahlendem Wetter trafen wir uns am Nachmittag ab 15:00 in einem privaten Linzer Stadtgarten. Wir hatten sehr herzliche Gastgeber. Vielen Dank! 

 

Nach und nach kamen die TeilnehmerInnen an. Gebet unter Christen darf nie fehlen und nach unserer Begrüßung durch das Veranstaltungsteam (Stefan und Claudia) und Vorstellung der Plattform „Herzens-An-Gelegenheit“ gingen wir zur Vorstellrunde (nette Runde von 11 Teilnehmerinnen und 1 Teilnehmer) über.

 

 

Zum Aufwärmen haben wir zum „Kennenlern-Bingo“ aufgerufen und mussten Personen finden, welche z.B. „das gleiche Hobby haben“ oder Fragen wie z.B. „Ich habe in einer WG gewohnt“, „Ich habe ältere Geschwister“ mit Ja beantworten konnten. Daraus entstanden lebhafte Unterhaltungen, so dass zum Spielen nicht mehr viel Zeit blieb. Nebenbei gab es Getränke, Knabbereien, Kaffee und Kuchen – Dank dafür auch an Gerlinde!!

 

Später gesellte sich auch unsere Gastgeberin zu uns und so waren wir in Diskussionen über die Vor- und Nachteile des Singlelebens, Israel, unseren Glauben, Gemeindezugehörigkeit verstrickt. Für die weiteren mitgebrachten Spiele blieb leider keine Zeit mehr, zumal sich einige Teilnehmer auch vorzeitig verabschieden mussten.

 

Den Ausklang des Abends genossen wir im Fu Cheng an der Linzer Donaulände, welches wir erst spätabends verließen, um die Heimreise anzutreten.

 

Für unser nächstes Event wünschen wir uns ein ausgeglicheneres Geschlechterverhältnis. – 

Liebe Männer, die Damen waren es allesamt wirklich wert kennengelernt zu werden.

 

Vielen Dank für die gemeinsame Zeit mit euch.

(C) Bericht von Stefan, Claudia und Verena.


„Ein emotionsreiches Wochenende in Wien: Buchvorstellung – Mittagessen – Schnitzeljagd. Eine ideale Trias um andere Singles unkompliziert kennenzulernen.“

Blog-Bericht über den 1. österreichweiten HAG-Singletag am 18. Mai 2019 in Wien

Als wir vor ein paar Monaten anfingen den sogenannten „Singletag“ in Wien anzudenken und zu planen, schätzten wir, dass etwa 30 Leute daran teilnehmen würden. So kann man sich täuschen! Schlussendlich waren wir 68 Personen, davon 42 Frauen und 26 Männer, alle zwischen 23 und 68 Jahren alt. Also wirklich eine bunte, vielfältige Mischung. Wir sind von Herzen dankbar und auch berührt.

 

Die Tage vor dem „großen Tag“ waren sehr verregnet und wirklich kalt, wir fürchteten dutzende spontane Absagen der Teilnehmer. Aber just am Samstag lichteten sich in Wien die dunklen Wolken und ein Lichtstrahl fiel auf unsere Umgebung: optimale Voraussetzungen für einen abwechslungsreichen, fröhlichen Tag.

 

Die meisten Leute trudelten frühzeitig und pünktlich in der Ebendorferstraße zur Anmeldung ein. (Danke an dieser Stelle nochmals für eure vorbildliche Disziplin!) 

 

Die KHG Wien bot den perfekten Raum für unseren Vormittag. Nach einer freundlichen Vorstellung, wurden die Teilnehmer mit zwei selbstgeschriebenen Liedern von Stefan Wittmann auf den Tag eingestimmt. 

Danach wurde die Gewinnerin des HAG-Postkartenwettbewerbes, Maria Stocker, bekanntgegeben und mit einem Gutschein für das spätere Mittagessen beschenkt. Ihr kreatives Werk wurde in einer Auflage von 5,000 Stück gedruckt.

 

 

 

 

 

 

Das Gewinnerlayout des HAG-Postkartenwettbewerbs 2019.

Dr. Gudrun Kugler, Gründerin von kathtreff.org (Kooperationspartner dieser Veranstaltung), bestärkte in uns von Anfang an den Zugang derlei Veranstaltungen „nicht mit einem Scannerblick zu betreten, sondern mit einem wertschätzenden, offenen Herzen für alle Menschen.“ Ihre witzige, authentische und beispielreiche Buchvorstellung „Niemand ist eine Insel“ (siehe Blogrezension), die in drei Kapiteln inkl. Diskussionsmöglichkeit erfolgte, löste so manchen Knopf und Druck. Frau Kugler ermutigte am eigenen Charakter zu reifen und jemanden zu suchen mit dem alt werden will bzw. kann. 

 

Anschließend wurden die Teilnehmer in drei größeren Gruppen (jeweils altersmäßig angepasst) in die zugeteilten Essenslokale geführt. Gestärkt mit einem leckeren Mittagessen ging es dann in noch kleineren Gruppen zu je ca. 5-7 Personen auf Erforschungstour durch die Innere Stadt und den Alsergrund. 

 

Diese Schnitzeljagden – so das Feedback – waren abwechslungsreich und gesprächsanregend. Und genau das war die Idee dahinter. Ein Cafebesuch durfte als Aufgabe ebenso wenig fehlen wie ein Foto „in barocker Haltung“ im Liechtenstein Park – um nur zwei Beispiele zu nennen. Auch ein kleiner "Herzensbrecher" trieb sein Unwesen (siehe Bild unten). 

Pünktlich rund um 16 Uhr erreichten die zehn Kleingruppen ihren Zielpunkt, wo es rasch zur Punktauswertung ging. Gleich drei Teams 1, 2, 4 sicherten sich alle 12 Punkte und waren somit ex-aequo die Gewinner. Im Endeffekt war aber jede/r Einzelne ein Gewinner: denn er/sie brachte genug Mut auf, sich auf so einen Tag einzulassen und neue, unbekannte aber dafür liebevolle Begegnungen mit anderen Menschen zu machen. Das wurde von uns mit einem süßen Mitbringsel aus Salzburg honoriert.

 

Da sich die Teilnehmer nach dem offiziellen Ende noch nicht voneinander trennen konnten, wurden unter Arkaden in einem nahen Cafe die tagesaktuellen Eindrücke noch gemeinsam besprochen und weiter vernetzt.

Wir wollen noch ein herzliches Dankeschön an unsere tatkräftigen HAG-Mitarbeiter aussprechen und ihnen zur reibungslosen Umsetzung dieses Tages danken: Stefan, Claudia, Theresa, Gerti, Georg, Daniel, Richard und Thomas – ihr seid spitze!!! – ohne euch hätten wir diesen Tag nie veranstalten können!

 

Eure Cornelia und Verena


Feedback von unseren Teilnehmern:

Teilnehmerin:

"Ich hab schon mal Paarship ausprobiert und auch mal bei einem Speeddating mitgemacht, beide Erfahrungen haben mir nicht so gut gefallen wie der Singletag von Euch. Das schöne daran war für mich, dass ich mich dabei so locker und frei gefühlt habe. Und dass auch genug Zeit war zum Kennenlernen und miteinander ins Gespräch kommen. Es ist doch ein Unterschied ob man 5 Minuten Zeit hat oder fast einen ganzen Tag miteinander verbringt." 

Teilnehmer:

"Ich war ein wenig skeptisch, als ich es auf Papier gesehen habe, war jedoch begeistert, vor allem von der Buchpräsentation. Gudrun hat nicht nur das Wissen, sondern auch Herz - und die Verbindung dieser zweien macht sie zu einem echten Geschenk für andere. Das Mittagessen nachher war etwas komisch, nachdem sich reine Männer- und Frauengruppen gebildet haben, die sich nicht mit anderen auf ein Austausch einliessen. Jedoch beim Spiel war das Eis durchgebrochen und desto offener und ehrlicher konnten wir da reden."

Teilnehmerin:

"Jesus sei Lob und Dank für den tollen Tag in Wien! Ich bin sehr froh und dankbar dagewesen sein zu dürfen. Ich habe viele neue Eindrücke erhalten, ganz liebe neue Menschen kennengelernt, einige Sehenswürdigenkeiten anschauen können, Gemeinschaft haben dürfen und Jesus war in allem dabei, hat schönes Wetter geschenkt und Gelingen gegeben. :) Ich bin sehr bereichert wieder heim gefahren. Die Referentin war gut, so frisch und erquickend. Ich habe mitgeschrieben, sodass ich nachlesen und mir Gedanken machen kann über das Gesagte. Der Musiker war auch toll. :) Vielen herzlichen Dank für die super Idee mit der Schnitzeljagd. :) Ich fand es gut gelöst mit den Schildern und die Einteilung der Gruppen (unserer Gruppe/bzw. auch altersgemäß gute Einteilung) für das spätere Essen und die Stadtbesichtigung. Als ich angekommen war, hatte ich gleich ein paar nette Leute kennenlernen dürfen, wir haben uns gut unterhalten." 

Teilnehmerin:

"1. Die Organisation hat mir sehr gut gefallen: Es war eine bunte und abwechslungsreiche Mischung aus einem interressanten Vortrag zum Thema Partnerschaft und  Beziehung, toller Musik, gutem Essen und einer coolen Rätsel-Rallye durch Wien.

2. Der Ablauf war sehr angenehm für mich. Durch die herzliche Begrüßung von Euch beiden habe ich mich gleich willkommen  gefühlt. Der Vortrag von Gudrun Kugler am Anfang war eine gute Einführung und hat mir auch nochmal die wesentlichen Punkte für eine gute Beziehung bewusst gemacht. Auch der Musiker war super und hat zur guten Stimmung beigetragen. 

Das wir danach in unseren zugeteilten Gruppen ins Restaurant gegangen sind, war super zum ersten Kennenlernen. Beim Spazierengehen kommt man ungezwungen und locker ins Gespräch.

Und auch das gemeinsame Mittagessen schafft Verbindung und das Essen, ich war im Restaurant Florentin, war auch wirklich lecker ; )

Der Abschluss, die Rätsel-Rallye durch Wien, war genial. Durch die Fragen und Aufgaben, die man gemeinsam lösen musste, war es super easy ins Gespräch mit neuen Leuten zu kommen.

Die Aufgaben haben auch Spaß gemacht—> zum Beispiel lustige Fotos im Volksgarten machen oder über unsere Haustiere erzählen,..

Und zum Schluss die gemeinsame Auflösung und Siegerehrung, sogar mit Mozartkugeln, war dann der krönende Abschluss."  (Teilnehmerin)


Grill & Chill (Aus der Vorderkaserklamm wird die Glasenbachklamm)

Bericht vom Ganztagesausflug der Salzburger HAG-Gruppe am Samstag, 29. September 2018.

 

Wir haben ja aufgrund der Wettervorhersage unseren Ausflug von Vorderkaser- in die Glasenbachklamm, mit dem Ziel Fageralm, verlegt. Wir waren zwar nur zu viert, dafür war noch ein ganz liebes (und kommunikatives) Hundepärchen mit dabei. Nach Überwindung der kleinen seilversicherten "Schlüsselstelle“ und einer kurzen Mittagswiesenrast bei herrlichem Sonnenschein und Salzburg Blick versuchten wir dann mit verschiedenen Methoden Feuer zu machen. Ja - es ist auch gelungen, wobei manche Handflächen ganz schön glühten und manch Koordination auf die Probe gestellt wurde. Zur Belohnung gab es für alle zweibeinigen Teilnehmer Topfentorte, welche wir erfolgreich vor dem Rest der Gruppe verteidigen konnten. Und bei der Fageralm konnten wir natürlich auch nicht einfach so ohne Überprüfung der Bierqualität vorbeigehen, wo sich dann auch noch das ein oder andere interessante Gespräch ergab. Anschließend stand dort überraschenderweise ganz in der Nähe für alle Füße und Pfoten ein Shuttle zurück nach Glasenbach bereit, wodurch der mögliche Abstieg durch die „Trockenen Klammen“ (Nomen est omen) im Gegensatz zu uns leer ausging…

 

Bericht von der HAG-Gruppe Salzburg


Diesmal kein Speed- aber ein Slow-Dating

Ausflug der 40+ HAG-Gruppe zum Kunstweihnachtsmarkt auf der Ruine Aggstein (So, 11. November 2018)

 

‚Slow‘ weil wir, 4 Teilnehmer und -innen, bei herrlichem Sonnenschein langsam von Maria Langegg zur Ruine spazierten. Es waren kaum Höhenmeter zu überwinden und so kam trotz teils angeregter Gespräche z.B. über Großveranstaltungen wie AwakeningEurope niemand außer Atem 😊.

Am Ziel wurden wir mit viel Kulinarik, noch mehr – so richtig GROSSEN - Seifenblasen und bester Aussicht ins Donautal belohnt.

Auch Shopping am Kunstmarkt durfte nicht fehlen (siehe Fotos).

Auf dem Rückweg fanden wir trotz intensiver Gespräche und dank unserer Stirn-, Handy- und Taschenlampen wieder zu den Autos zurück in welchen die Konversation teils weitergeführt wurde.

Technische Fehler von Navigationsgeräten konnten wir dank Jesu Hilfe mit Bravour überwinden und alle fanden wir wieder den Heimweg nach Linz und Wien!

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmenden für euer Miteinander, HAG40+, Claudia und Stefan

 

Fotos (C): https://www.pressetext.com/nfs/233/260/photos/photo2.jpg

Quelle: https://www.pressetext.com/news/10-jahre-vorweihnachtlicher-kunsthandwerksmarkt-auf-der-burgruine-aggstein.html


Zwei Damen berichten vom Speeddating in Linz (5. 10. 18)

Dame 1:

Am 5.10.2018 fand in Linz (Volkshaus Kleinmünchen) erneut ein überkonfessionelles Speed-Dating statt, bei dem zehn Damen und acht Herren gespannt in den gemeinsamen Abend starteten. Nach der Begrüßung, einer kurzen Einführung zum Ablauf und einem gemeinsamen Gebet gab es insgesamt sieben Minuten zum gegenseitigen Kennenlernen, bevor zum nächsten Date gewechselt wurde. Diese kurze Zeit verging immer wie im Nu. Den Abend ließen wir gemeinsam in der (sehr zu empfehlenden!) Pizzeria nebenan, wo sich weitere Möglichkeiten zum gegenseitigen Austausch und Kennenlernen anboten, ausklingen. Besonders geschätzt an diesem Abend habe ich die Ehrlichkeit und den sehr respektvollen Umgang miteinander. Dem Organisationstteam von der HAG Gruppe Linz – Anna, Hajnalka und Georg - möchte ich ausdrücklich für ihren Einsatz, die sorgfältige Vorbereitung und gelungene Führung durch den Abend danken. Zum Abschluss ein kleiner Appell und auch eine Ermutigung an alle interessierten Singles: Fasst euch an Herz und meldet euch zum nächsten Speed-Dating an!

 

Dame 2:

Als ich den Termin für das Speeddating gelesen habe, wollte ich mich sofort anmelden. Immerhin konnte ich schon bei den letzten beiden Terminen nicht, und dabei wollte ich doch immer schon einmal Speeddating-Feeling schnuppern! Nachdem niemand von meinen Single-Freunden Zeit bzw. Lust hatte, ebenfalls mitzukommen, meldete ich mich an. Aber ich hatte nicht damit gerechnet, auf die Warteliste zu kommen – es war erst Anfang September und noch ein Monat bis zum Termin (als

Frau muss man schnell sein!).

Also wird es dieses Mal wieder nichts mit meinem Speeddating-Versuch... dachte ich mir. Ein paar Tage vor dem Termin kam die Nachricht, dass ich doch noch einen Platz erwischt hatte. Super! Ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet, schmiss meine Wochenendplanung ein bisschen um und fuhr nach Linz.

Während der Ankommenszeit stieg bei mir einerseits die Vorfreude und gleichzeitig auch die Aufregung. Wenn ich so in die Runde schaute, hatte ich das Gefühl, dass es anderen genauso ging wie mir :) Schlussendlich konnten wir im vorbereiteten Raum Platz nehmen. Schon bald wurde mir klar: 7 Minuten für ein Gespräch sind echt wenig! Über eine Sache hatte ich mir nämlich keine Gedanken gemacht: Wann macht man eigentlich ein Kreuzerl für „ja“ und wann lieber nicht? Innerhalb so kurzer Zeit eine Entscheidung zu treffen, stellte mich vor eine Herausforderung. Aber mit der Zeit kommt man in Übung, darauf zu hören, was das Gefühl nach jedem Gespräch sagt. Die Gespräche an sich waren so unterschiedlich wie die Gesprächspartner. Sehr spannend!

Auf einem Zettel konnten wir uns nach jeder Unterhaltung kurze Notizen machen und das Kreuzerl setzen. Dabei blieb immer noch die Frage, wie das Gegenüber wohl empfunden hat und ob es ein Match werden würde oder nicht. Mein Fazit: Es hat sich absolut ausgezahlt, diese Erfahrung zu machen. Auch weil die Pizza danach beim gemeinsamen Essen so gut war ;) Ob mehr als ein schöner Abend daraus entstehen wird? Wer weiß!

 

Ergebnis des Abends:

In Summe gab es 11 Matches.

Auch die Organisatoren bedanken sich bei den mutigen Teilnehmern!


Ausflug zu den Ötschergräben

Am Samstag den 22. September hatten wir unseren Ausflug zu den Ötschergräben. Wir wurden von einem wunderbaren Wetter überrascht. Als kleine Gruppe von 4 Personen trafen wir uns in Sankt Pölten und stiegen in ein Auto um. 

Um ca. 10:00 trafen wir in Wienerbruck ein. Gut ausgerüstet und motiviert gingen wir los. 

Nach einer schönen Wanderung von ca. 1,5 -2 Stunden kamen wir bei der Jausenstation „Ötscherhias“ an. Hier stärkten wir uns mit Suppe, Schmalzbrot, Kaffee, usw. Wir hatten ein gutes Miteinander.

Dann gings langsam wieder Richtung Auto. Da wir den ganzen Tag ausnutzen wollten, besuchten wir am Abend noch die FCG in St. Pölten, wo Betty und Martin Heidenreich vieles zum Thema Beziehung zu erzählen hatten.

Nach einem ereignisreichen Tag ging es dann wieder Richtung Heimat.

Danke für euer Miteinander

Claudia und Stefan

 

Bericht von H-A-G-Gruppe 40-Plus

(c) Bildnachweis: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Unterwegs_in_den_Ötschergräben.JPG


Sonntäglicher Wanderausflug in Linz

Am Sonntag, den 9. September 2018, veranstaltete die HAG-Gruppe Linz eine nachmittägliche Single-Wanderung auf den Pöstlingberg. Mit acht Damen und neun Herren, war eine stattliche Runde beisammen. Zu Beginn gabs eine kurze Vorstellrunde, gewürzt mit einem Input zur Gesprächsanregung. 

 

Georg berichtet: „Auch das Wetter spielte mit, es war ideal. Wir sind genau eine Stunde bergauf zu einem Ausflugsgasthaus gegangen, wo wir dann für etwas mehr als eine Stunde einkehrten, ehe wir wieder bergab ging. Beim Runtergehen hat dann Anna einen Input für die Damen gemacht, ich einen für die Männer. Danach war das offizielle Ende, und von den 17 Teilnehmern ging noch rund die Hälfte auf ein Getränk mit. Von manchen wurde - nicht bösartig gemeint - die „Wanderung“ belächelt, weil das für sie ein „Spaziergang“ war. Es hat aber total gut gepasst, weil man beim gehen Zeit zum reden hat (vor allem wenn's nicht ewig lange bergauf geht), und auch immer wieder Gesprächspartner wechseln kann; beim Wirtshaus bin ich an meinen Tisch und meine Gesprächspartner gebunden. Von der Anstiegszeit und der Gesamtzeit hat das gut gepasst, da ist niemand an's Ende seiner Kräfte gekommen ;-) und es war ein netter Nachmittag, nicht zu lange und nicht zu kurz.“

 

Bericht von H-A-G-Gruppe Linz/OÖ


Rückschau auf unsere erste Herzens-Ver-Sammlung (H-A-G-40+) und Single-Rallye in St. Pölten (4. August 2018)

 

Pünktlich trafen die Organisatoren Claudia, Stefan und Thomas ein und begrüßten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, insgesamt 11 Personen in fast ausgeglichenem Geschlechterverhältnis - alle im Alter von 37 - 62.

Leider gab es eine krankheitsbedingte kurzfristige Absage und eine Verspätungsmeldung, doch das trübte die gute Laune keineswegs. Trotz wirklich "warmer" Witterung waren alle neugierig und voll motiviert, St. Pölten unsicher zu machen. Bewaffnet mit einem Fragenbogen von guten 20 Fragen wurden die Teams losgeschickt, auch um z.B. 100e Stühle zählen zu müssen. Gesegnet mit einem heißen und sonnigen Tag waren wir ca. zwei Stunden unterwegs, suchten Informationsstellen auf, erkundigten uns in der Synagoge und suchten (leider vergeblich) in Kirchen nach Priestern, um Antworten auf einige der gefinkelten biblischen Fragen zu erhalten - Handy, Google & Co wurden uns leider verwehrt - dafür war es in den Kirchen angenehm kühl. Doch später wandten wir uns dann anderen Aufgaben zu, z.B.:

„Bildet mit all den Worten dieser Tafel ein Gedicht oder eine Kurzgeschichte:“

 

 Eine der Antworten, die spontanen Applaus erntete:

In St. Pölten gibt es frisch vom Markt, "Veganen Hero Salat", 

verarbeitet in der legendären "Claudia Pfanne vegan", hergebracht im VW Sheran,

ebenso wie für den Fleisch-Esser,

Steirisches Backhendl, Putenstreifensalat, Thunfischsalat und Beef Salat,

zuletzt darf auch nicht fehlen,

für den der sich traut zu wählen:

"Schafkäse im Speckmantel" oder ein "Feiges Schaf".

Das alles gibt es, ihr wisst sicher schon Bescheid,

im Lokal zur HAG HerzensAngelegenheit!

 

Im Nachhinein fanden sich alle auf der Terasse des S'Zimmers ein und voll guter Laune schritten wir zur Auswertung der Aufgaben und Preisverteilung. Bei gemütlicher Gemeinschaft, Gebet und kulinarischen Genüssen durften wir den Abend ausklingen lassen.

Ein herzliches Dankeschön an alle Teilnehmenden.

 

Bericht von H-A-G-Gruppe 40-Plus