Palmsonntag - Andacht

Stell dir vor, ein berühmter Wunderheiler und Prediger kommt in deine Stadt. Wie reagierst du? Bleibst du daheim, oder möchtest du dich selbst von ihm überzeugen?

Die Leute waren wahrscheinlich neugierig, als sie gehört haben, dass Jesus kommen sollte. Gerade erst hatte er Lazarus von den Toten auferweckt und dann schon konnten sie ihn mit eigenen Augen sehen! Die Freude war groß!

Jeder wollte einen Blick auf ihn erhaschen. Dies ging sogar so weit, dass sie ihre Kleider auf dem Boden ausbreiteten. Dieses Jubeln hielt jedoch nicht lange. 

 

In Matthäus 27, 20-26 lesen wir, dass die Menge sich überreden ließ, die Freilassung des Barabbas zu fordern, Jesus aber hinrichten zu lassen. Dieselben Menschen, die ein paar Tage zuvor noch gejubelt und ihm den Weg bereitet haben! Mich erstaunt es immer wieder wie launisch unsere Gefühle sind und wie leicht wir zu beeinflussen sind. 

 

Beten wir, dass wir voller Dankbarkeit und Freude auf Jesus sehen und uns seiner Gnade und Liebe bewusst sind. Einer Liebe von der uns nichts trennen kann (Römer 8, 38 – 39). 

Die kommende Karwoche erinnert uns an Jesu Leiden, aber auch an sein großes Geschenk an uns. 

 

Lasst die Botschaft von Christus ihren ganzen Reichtum bei euch entfalten. Unterweist und ermahnt euch gegenseitig mit aller Weisheit und dankt Gott von ganzem Herzen mit Psalmen, Lobgesängen und Liedern, die euch Gottes Geist schenkt. Ihr habt doch Gottes Gnade erfahren! (Kolosser 3:16)

 

Ermutigt einander durch Psalmen, Lobgesänge und Lieder, wie sie euch Gottes Geist schenkt. Singt für den Herrn und jubelt aus vollem Herzen! (Epheser 5,19)

 

Zum Nachlesen:

Johannes 12:9-19

Sacharja 9:9

Markus 11:1-11

Matthäus 21:1-11

 

April 2020 (c) Cornelia Leitner