Singles: Seize the Day [11] - Mit Voll’Bart‘ durch die Corona Krise

Die Zeit in Quarantäne ist für viele Männer auch eine Zeit des wilden Bartwuchses (es sieht einen ja niemand). Um trotzdem gut durch diese Zeit zu kommen, haben wir euch ein paar Infos rund um das Thema Bart zusammengetragen.  

Bart und Mundschutz – geht das?

Damit auch unter dem Mundschutz alles am richtigen Platz und man richtig geschützt ist, wurde in den USA vom „Center of Disease and Prevention“ (CDC) bereits eine Empfehlung ausgesprochen wie der Bart am besten getragen werden kann.

 

Hufeisenbart oder Walrossbart – umstritten … ABER liebe Männer – auch ihr müsst in Zeiten der Krise ein paar Bart Opfer bringen 😊

Grafik: CDC (https://www.cdc.gov/niosh/npptl/pdfs/FacialHairWmask11282017-508.pdf )

Pflege- und Stylingmöglichkeiten

Bart:

Wichtig ist, nicht zu viel machen zu wollen. Haltet die Konturen sauber. Lippen sollen frei bleiben, die Backenlinie darf nicht zu tief rasiert werden und am Hals nicht zu hoch. Mit Föhn und Bartprodukten könnt ihr eure Bärte stylen.

 

Anleitung:

1. Waschen

Zuerst müsst ihr euren Bart waschen (2-3 x pro Woche). Empfehlenswert dafür ist ein mildes Bartshampoo. Dieses sorgt dafür, dass der Bart gereinigt wird und nicht austrocknet. Denn spröde und trockene Barthaare verstärken das Kratzen und Pieksen – und das wollen wir alle nicht 😊.

Ihr könnt den Bart durch die Verwendung eines Conditioner noch weicher machen. Danach mit einem sauberen Handtuch trockentupfen oder mit einer Rundbürste trockenföhnen.

 

2. Rasur

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der Trockenrasur könnt ihr eure Konturen einfach rasieren und alles gleichmäßig auf eine Länge nachstutzen. Bei einem längeren Bart solltet ihr die Seiten mit einem Trimmer in Wuchsrichtung kürzen (Aufsatz: 4.5 mm). Ist der Bart schon etwas länger, kann man widerspenstige Barthaare, die zu lange geworden sind, mit einer Bartschere eliminieren. Schnauzer-Freunde (und ich meine nicht den Hund 😉) können diesen mit einem Kamm nach unten kämmen und entlang den Lippenrändern mit einer Schere oder dem Trimmer kürzen.

 

3. Bartöl / Bartwichse

Nach der Rasur solltest du deinen Bart pflegen. Das Bartöl macht deinen Bart weicher und geschmeidiger und wirkt Juckreiz entgegen. Dafür kannst du 4-5 Tropfen Bartöl oder etwas Bartwichse nehmen und es von oben nach unten in den Bart einarbeiten. Vorbei sind die Zeiten von drahtigen oder pieksenden Barthaaren.

 

4. Bartbürste

Mit einer Bartbürste kannst du das Bartöl schön in jede Haarspitze verteilen und deine Haut sanft massieren. Somit bleibt die Haut auch unter dem Bart schön geschmeidig und trocknet nicht aus. Eine Bartbürste regt außerdem die körpereigene Talgproduktion an und entwirrt krauses Barthaar.

 

5. Styling

Natürlich kannst du den Bart danach auch noch mit Stylingprodukten in Form bringen.

 

6. Kamm

Mit einem Kamm lockerst du den Bart auf und verleihst ihm so den letzten Schliff.

 

Nassrasur:

Falls ihr euch nach der Quarantäne doch wieder dazu entschließt den Bart komplett zu rasieren, solltet ihr euren Bart auf einige Millimeter stutzen und danach die Haut gut vorbereiten (Dusche, Pre-Shave oder warmes, feuchtes Tuch). Schäumt die Stoppeln ein und führt die Nassrasur wie gewohnt durch. Und danach natürlich auf Pflege und Aftershave nicht vergessen.

Die Damenwelt wird es euch danken! 😊

 

Tipps nach der Krise:

Vereinbare bereits jetzt einen Termin beim Barber deines Vertrauens und lass dich so richtig verwöhnen!